"Arm trotz Arbeit"

Veröffentlicht am 20.10.2006 in Veranstaltungen

Brauchen wir gesetzliche Mindestlöhne?

Dieser Frage gehen die beiden heimischen SPD-Bundestagsabgeordneten Christel Humme und René Röspel bei einer gemeinsamen "Fraktion vor Ort"-Veranstaltung am Montag, dem 30. Oktober, von 18 bis 20 Uhr im Hagener Kegel-Casino nach.

Der Bundesvorsitzende der Gewerkschaft NGG, Franz-Josef Möllenberg, und der
SIHK-Geschäftsführer Christoph Brünger diskutieren dabei über das Thema "Arm
trotz Arbeit".

Löhne sind mehr als ein Lohnkostenfaktor und ein Kriterium im internationalen Wettbewerb. Die Höhe des Lohns entscheidet darüber, ob ein würdiges Leben in Teilhabe an der Gesellschaft möglich ist, heißt es in der Einladung von Humme und Röspel.

Die Tarifautonomie garantiere nicht mehr in allen Branchen und Wirtschaftsbereichen Mindeststandards: Dort arbeiten Menschen, die durch eine Vollzeitstelle nicht mehr für ihren Lebensunterhalt aufkommen können: Sie sind arm trotz Arbeit.

Mindestlöhne können Arbeitnehmer vor Ausbeutung schützen, meinen die beiden Abgeordneten. Sie bewahrten aber auch Arbeitgeber vor einem Verdrängungswettbewerb mit Dumpinglöhnen.

Zu Beginn des Abends stellen Humme und Röspel zunächst die Mindestlohn-Debatte in der SPD-Bundestagsfraktion dar.

Interessierte sind herzlich zu dieser Diskussion eingeladen, sollten sich
aber wegen der Organisation vorher anmelden, entweder im Wahlkreisbüro von
René Röspel, Telefon 0 23 31 / 91 94 58, oder im Internet unter
http://www.roespel.de oder http://www.christel-humme.de.

 

Hier erreichen Sie uns.

Geschäftsstelle ->
Öffnungszeiten
Montag bis Donnerstag: 
8.00 - 16.00 Uhr

Freitag:
8.00 - 13.30 Uhr

Telefon: 02302 9494014

Virtuelle Sprechstunde

Aktuell

Alle Termine öffnen.

01.12.2017 Geschäftsführender Vorstand

15.12.2017 UB-Vorstand

Alle Termine

Besucher:1829011
Heute:5
Online:1