12.09.2009 in Allgemein

Von wegen müder Wahlkampf...

 

Tweets der Wahlkämpfenden

wahl.de zeigt die Online-Aktivität von Parteien, Politiker, Kandidaten. Jetzt zeigen wir auch, wo genau diese Aktivität stattfindet!

Mit der Wahl Vision wird sofort deutlich, wo in Deutschland Aktivität stattfindet, z.B. zur anstehenden Landtagswahl. Die Karte ist jetzt im offenen Beta-Test!

10.09.2009 in Allgemein

Serverumzug

 

Aufgrund eines Serverwechsel werden die Internetseiten der SPD Ennepe-Ruhr von morgen ca. 01.00 Uhr bis 8.00 Uhr nicht erreichbar sein.

Wir bitten um Verständnis.

Die Internetredaktion

01.04.2009 in Allgemein

Adenauer-Haus startet „Geheimplan Köhler“

 

Berlin (cpd) - In der Union wächst die Sorge vor einer Niederlage Horst Köhlers bei der Bundespräsidentenwahl. Seine Mehrheit in der Bundesversammlung ist auf lediglich zwei Stimmen zusammengeschrumpft. Nun schwant selbst Christdemokraten, dass die Wahl am 23. Mai 2009 zum Debakel für das Staatsoberhaupt werden könnte.

25.01.2009 in Allgemein

Begeisterung und Politik

 

In den vergangenen Wochen mündeten viele Gespräche, die ich über Politik hatte, schnell bei Obama und in einem unausgesprochenen Seufzer bei vielen Gesprächspartnern “Ach, ich möchte auch mal wieder so begeistert werden.” Meistens das Ganze verbunden mit melancholischen Bemerkungen über die deutsche Politik, die deutschen Politiker und die Parteien und das Gezerre bei jedem Thema.

Ich finde diese Gesprächsverläufe manchmal leicht irritierend. Zum einen gibt es in Deutschland - und zwar aus Gründen der deutschen Geschichte - eine Zurückhaltung bei Pathos; man lässt sich hiezulande nicht so gerne “mitreissen” von großen Reden und Führungspersönlichkeiten. Zum anderen kann der Mut in Politik und Gesellschaft, große Veränderungen anzupacken, sicher noch wachsen.....

Der ganze Artikel auf www.kajowasserhoevel.de

01.04.2008 in Allgemein

Güllner: "Mehr Demoskopie wagen!"

 

Meinungsforscher gründet neue Partei

Gestern wurde im Tagungs- und Bildungszentrum von Oer- Erkenschwick eine neue Partei gegründet, die bundesweit Furore machen könnte. Denn zu ihrem ersten Vorsitzenden wurde der einflussreiche Meinungsforscher Manfred Güllner, Leiter des Umfrage- Instituts „Forsa“, gewählt.

Im Gründungsaufruf, der gestern Abend im Internet veröffentlicht wurde, heißt es, die neue Partei wolle „mehr Demoskopie wagen“. Herkömmliche Wahlen seien zu teuer („Kosten und Nutzen stehen in keinem Verhältnis“) und seien nicht repräsentativ für die Gesamtbevölkerung („seit Jahren sinkende Wahlbeteiligung“). Die Demokratie als Staatsform sei gescheitert; an ihre Stelle wolle man die Demoskopie setzen. Zitat: „Eine Telefonumfrage kostet fast nichts und geht ruckzuck.“

Unter welchem Namen die neue Partei bei der Bundestagswahl antreten solle, werde man, so Vorstandsmitglied Erich Dimap, von einer „demoskopischen Erhebung“ abhängig machen. „Die Partei könnte zum Beispiel ‚Forsa Germania‘, ‚Die Rechte.GfK‘, ‚Die Allensbacher‘ oder einfach auch nur ‚GÜLLNER’s Liste‘ heißen.“ Als politische Erkennungsfarbe habe man sich für „die Farbe des Himmels“ entschieden: „Wir wollen das politische Spektrum im Bundestag um die Farbe Blau bereichern“, so Dimap.

Die politische Konkurrenz zeigte sich gegenüber der Neugründung aufgeschlossen. CDU- Generalsekretär Ronald Pofalla erklärte, er sei schon immer „ein leidenschaftlicher Anhänger der Demoskopie“ gewesen: „Wir in der CDU treffen seit Langem keine politische Entscheidung mehr, ohne sie vorher mit einer Umfrage abgesichert zu haben.“ Guido Westerwelle (FDP) ließ in einer Pressemitteilung verbreiten, ein „Fähnlein“ dürfe sich „nicht gegen den Wind stellen“. Deshalb sei die Demoskopie für ihn schon immer unverzichtbar gewesen.

22.03.2008 in Allgemein

Erklärung des SPD-Vorsitzenden Kurt Beck zur Rede von Otto Wels vor 75 Jahren

 

Anlässlich des 75. Jahrestages der Rede von Otto Wels gegen Hitlers Ermächtigungsgesetz am 23. März 1933, erklärt der Vorsitzende der Sozialdemokratischen Partei Deutschlands, der rheinland-pfälzische Ministerpräsident Kurt Beck:

Die Sozialdemokratische Partei Deutschlands gedenkt in diesen Tagen der historischen und mutigen Rede des Parteivorsitzenden Otto Wels gegen das Ermächtigungsgesetz vor 75 Jahren.

Von den 120 sozialdemokratischen Reichstagsabgeordneten war es nur noch 94 möglich, an dieser Sitzung in der Kroll-Oper teilzunehmen.

Die sozialdemokratischen Reichstagsabgeordneten, die noch nicht eingekerkert, ermordet oder zur Flucht und Emigration gezwungen waren, stimmten geschlossen gegen Hitlers Ermächtigungsgesetz.

Die Sozialdemokratie stand mit ihrem mutigen Aufbäumen und ihrem Kampf für die parlamentarische Demokratie allein.

Hitler konnte auf die Zustimmung der konservativen Parteien rechnen. Ohne deren Zustimmung wäre die erforderliche Mehrheit nicht zustande gekommen.

Dieses Ermächtigungsgesetz, scheinheilig und irreführend "Gesetz zur Behebung der Not von Volk und Reich" genannt, war die Grundlage für die ungeheuren Verbrechen, für den millionenfachen Mord an den europäischen Juden, für Völkermord und Krieg.

Die deutsche Sozialdemokratie bekannte sich mit der mutigen Rede ihres Vorsitzenden: "… zu den Grundsätzen der Menschlichkeit und der Gerechtigkeit, der Freiheit und des Sozialismus".

Der zentrale Satz, dessen wahre Bedeutung vielen erst in den kommenden Wochen und Monaten klar wurde: "Freiheit und Leben kann man uns nehmen, die Ehre nicht" zeugt von der klaren Analyse und der politischen und moralischen Kraft und Integrität der Sozialdemokratie.

Dieser mutige Widerstand der Sozialdemokratie gegen die nationalsozialistische Diktatur auf der einen Seite, das Versagen der konservativen Parteien auf der anderen Seite, machen seitdem deutlich: Die Sozialdemokratie bedarf keinerlei Belehrung, wenn es um Freiheit und um soziale Demokratie geht.

Die Rede zum Anhören [WAV, 718 kB]

Mehr Informationen ->

30.01.2008 in Allgemein

Handy von Nokia - aber wir geben den (Klingel-)Ton an!

 

Solidaritäts-Klingeltöne

Niemand sollte jetzt sein Nokia-Handy wegwerfen, denn schließlich stecken in jedem Gerät Fleiß und Arbeit von Nokia- Beschäftigten.

Nutzen wir die Handys lieber, um lautstark gegen die Misstöne aus dem Management zu protestieren: Mit den Solidaritäts-Klingeltönen als Fanfare gegen Werksschließung und Stellenabbau!

Den Verantwortlichen bei Nokia sollen die Ohren klingeln - setzen wir mit jedem Anruf ein akustisches Signal!

Übrigens: Die Melodie wurde 1838 von Hektor Berlioz für die Oper "Benvenuto Cellini" komponiert; sie begleitet den Auftritt streikender Metallarbeiter, die um ihren Arbeitsplatz kämpfen ...

Quelle: IG-Metall Nokia

13.11.2007 in Allgemein

Kurt Beck zum Rücktritt von Franz Müntefering

 

Am heutigen Dienstag hat Franz Müntefering die Spitze der Partei und die SPD- Bundestagsfraktion darüber informiert, dass er aus persönlichen, familiären Gründen vom Amt des Vizekanzlers und des Bundesarbeitsministers zurücktritt.

Diese schwierige Entscheidung bedauern wir sehr, sie verdient unser aller Respekt: Franz Müntefering hat für die SPD und für die Verwirklichung sozialdemokratischer Reformen in all seinen Ämtern und Funktionen bis zum heutigen Tag Großes geleistet. Er stand mit ganzer Kraft für unseren Kurs und hat als starker Vizekanzler die sozialdemokratische Handschrift in der Großen Koalition geprägt.

30.08.2007 in Allgemein

Wieder mal jede Menge Spaß beim Landesparteitag der NRWSPD

 

- WebSozis und Mitmachpartei NRWSPD erstmals im Gleichschritt -

Websozis


vorne: Dirk Janzen (Ahlen), Walter Schimanowski (Kierspe), Nobbi Müschen (Goch)
Adam Kociba (Düsseldorf), Sebastian Laumen (Mönchengladbach), Anke Hoffmeier (Schwelm), Dieter Mergelkuhl (Bielefeld), Julia Großkopf (Mönchengladbach)

Am letzten Augustwochenende fand im Bochumer RuhrCongress wieder einmal ein Landesparteitag der NRWSPD statt. Natürlich waren traditionell auch die WebSozis vertreten, die diesmal aber erstmals durch das noch recht junge Projekt Mitmachpartei NRWSPD unterstützt wurden und einen gemeinsamen Stand unterhielten.

Hier erreichen Sie uns.

Geschäftsstelle ->
Öffnungszeiten
Montag bis Donnerstag: 
8.00 - 16.00 Uhr

Freitag:
8.00 - 13.30 Uhr

Telefon: 02302 9494014

Virtuelle Sprechstunde

Aktuell

Alle Termine öffnen.

15.12.2017 UB-Vorstand

Alle Termine

Besucher:1829011
Heute:44
Online:1